Stummfilm LARP 1928

Es geht endlich wieder auf eine Live Rollenspielveranstaltung und auf dieses Setting freue ich mich ganz besonders. Wir tauchen ein in die Welt der Stummfilme, Mafiabosse und der wilden 1920-er Jahre. Ich bin eine absolute Boss Bitch – Mafia Capo in L.A. und völlig skrupellos. Zwei Outfits brauchte ich. Eines für eine mondäne Filmparty in der Nacht und eines für harte Verhandlungen am Tag.

Glamuröses Abendkleid

Ein Abendkleid im Stil von Baz Luhrmanns Fassung von „The Great Gatsby“  zu nähen hatte ich große Lust. Allerdings hatte ich zum einen wenig Zeit zwischen Charakterinformation und Veranstaltung und zum anderen wird ein solches Kleid kaum nochmal einen zweiten Auftritt haben. Daher wollte ich es nicht zu aufwändig haben.

Designidee war : oben eng anliegend, ab Knie weit ausgestellt für viel Schwung in Bewegung, tiefer V-Ausschnitt vorn und hinten, richtig VIEL BlingBling!

Jetzt wundert sich sicher manche – hä Zwanziger waren doch Flapperkleider ohne Taille? Ja, stimmt ganz überwiegend. Allerdings gab es in der Abendmode Ausnahmen. Zum Glück! In diesen formlosen Dingern mit extrem tiefergelegter Taille sehen Frauen mit A-Figur (also ich) extrem besch***, also bescheiden aus. Geht für mich wirklich gar nicht. Also bin ich froh, dass der Plot der Veranstaltung beim Geldadel auf einer Abendparty ansetzt.

LARP Outfit 20-er

Bei Stoff und Stil suchte ich eigentlich nach Paillettenstoff oder fliessendem Satin aber das eine war zu teuer, das andere zu transparent und leicht. Dafür fand ich in der Ausverkaufsecke diesen bronzefarebenen Lurexjersey. Der glitzert wirklich wie eine Discokugel und passt absolut perfekt zu meinem Haar. Wusstet ihr, dass in den 1920-er durch Coco Chanels Sets aus Kleid und Strickjacke Jersey erstmals nicht nur für Unterwäsche benutzt wurde? Der Aufstieg der Maschenware hatte in den goldenen Zwanzigern seinen Anfang!

Wahrscheinlich eher noch nicht aus Polyester aber nunja ich brauche es nicht historisch korrekt und Jersey machte mir die Sache noch einfacher als gehofft. In der Ecke des Stoffladens für Vorhangstoffe fanden sich noch Fransen, damit wird es hoffentlich absolut klar in welcher Epoche sich das Kleid befinden soll. Obendrein in der Dekoecke noch Paillettenband. Alles da was das Klischee verlangt.

Beim Schnitt nahm ich einen, den ich letzten Winter getestet habe aber hier noch gar nicht zeigte. Der Winter war plötzlich zu Ende und das Testkleid wartet seitdem auf Finalisierung. Es ist das Schlauchkleid von The Couture. Schnitt  war ebenfalls fertig geklebt und getestet. Also direkt los mit dem Zuschnitt. Ich hab es etwas kürzer zugeschnitten und den Rollkragen weggelassen. Dann die Nähte geschlossen und direkt am Körper markiert wo der Ausschnitt hinten und vorne enden soll. Dann mutig alles weggeschnitten was zuviel war. Den gesamten Auschnitt mit Nahtband gesichert, damit er mit der Zeit nicht immer tiefer hängt und Pailletten und Fransen draufgesetzt.

Abschliessend einen Vollkreisvolant zugeschnitten und an den unteren Saum angesetzt.  Die Armausschnitte mit Belegstreifen aus schwarzem Jersey versäubert. Zack fertig ist das Abendkleid! Ich hab vor zwei Wochen Charakterfotos gemacht und jetzt erst festgestellt, dass ich nicht wirklich drauf geachtet habe, ob man das Kleid eigentlich erkennen kann. Naja das Wesen meines Alias „Jacky“ ist ganz gut getroffen.

Great Gatsby Style DIY

Mafiosi Style am Tage

Schon letztes Jar habe ich mir eine klassische Wollhose genäht. Diese wollte ich jetzt mit Weste und Hemd vervollständigen.

Um die Jahrhundertwende wurden bei Herrenhemden die Kragen angeknöpft. Dadurch konnte man sie besser reinigen und danach stärken. In den 1920-ern kam die Mode auf, diese Kragen einfach wegzulassen. Diese Mode fand ich für meine Rolle ganz passend. Dafür fiel mir die Bluse Tilly von fibremood ein, die ich letztes Jahr als Geschenk für meine Freundin genäht habe. Der Schnitt war ebenfalls fertig und bewährt und kommt recht nah an diese Herrenhemdvariante ran. In meiner Stoffreserve fand ich eine eher feste Baumwoll-Viskose-Mischung mit schöner Webstruktur, die mir rustikal genug vorkam.

Tilly fibremood

Was Westen angeht, finde ich es gibt viel zu wenig coole Westenschnittmuster auf dem Markt! Dabei ist das so ein schönes, praktisches Kleidungsstück. Ich griff auf ein Burdaschnittmuster zurück, die Zeit wurde knapp und ich hatte keine Zeit mehr für ewiges recherchieren und hin und her überlegen. Der Schnitt war insgesamt auch recht fix genäht. Den Aufwand für wenigestens eine Paspeltasche gönnte ich mir aber. Ich wollte nämlich unbedingt eine Taschenuhr tragen.

Weste selbstgenäht

Obwohl man eigentlich Westen hinten aus Futterstoff oder Seide näht, habe ich hier komplett Wollstoff verwendet. Der Winter wird kalt und ich glaube so eine hübsche Wollweste über einem schmalen Rollkragenpulli macht selbst das schwach beheizte Büro stylisch und warm.

Wollweste nähen

Alles zusammen plus Mütze aus meinem Fundus lassen mich doch ganz passabel nach L.A. Crime Family zu Stummfilmzeiten aussehen ! Freitag gehts nochmal zum Frisur um den Bob passend zu kürzen und dann geht es auch schon direkt los.

LARP Outfit 1920-er

Damit falle ich vielleicht dieses Mal beim Me-Made-Mittwoch etwas aus dem Rahmen aber ich hoffe es gefällt euch trotzdem und ich bin gespannt auf die ersten Herbstmodelle der anderen Hobbynäherinnen.

Herzliche Grüße,

Sam

Comments (12)

Beste Boss bitch ever! Grandios sind beide Outfit, da kann man nur applaudieren. Viel Spaß bei der VEranstaltung, hört sich super an.

Also jetzt mal ganz ehrlich, Kleidchen ist ja ganz nett und würde sicher am meisten Instagram Likes bringen, aber wie fantastisch ist denn bitte dein Herrenoutfit? Absolut genial, gefällt mir sehr gut und macht richitg Lust auf Kreativität.
Grüße, Tina

Lieben Dank!
Da triffst du hart in mein Nähherz – auf Insta und Co lässt sich die Mehrheit von allem Pippifax begeistern aber wirklich aufwändige Arbeiten kriegen kaum Credits. Ich versteh da die Welt auch nicht. Umso mehr freut mich hier in meiner eigenen kleinen Blogblase jeder nette Kommentar 😊

Es ist schön, wenn ich dir mit meinen Kommentar eine Freude gemacht habe, schließlich machst su sie uns ja auch mit deinen Posts.
Ich verstehe dich da total, ich habe kein Insta sondern nur den Blog und die ‚Näh ich mir‘ App und alleine da sind die Reaktion schon immer so unterschiedlich. Hier ist unserer Me Made Blase gibt es viel mehr Reaktionen auf aufwändigere Projekte/Austausch etc. In der App gibt es Likes so lange es ein Kleid oder Kinderkleidung ist 😉
Ich warte aber trotzdem voller Spannung auf weitere Larp Outfits!

Zwei ganz großartige Outfits! Wie gut, dass das Herrenoutfit durchaus auch außerhalb von LARP’s getragen werden kann, denn da steckt eine Menge Arbeit drin. Ich bewundere die präzise Karoverarbeitung bei der Weste. Schätze mit Westen dürfen wir uns diesen Winter auch anfreunden.
Viel Spaß bei Deiner Veranstaltung,
LG, Stefanie

Yeah 🥳 jemandem sind die aufeinandertreffenden Karolinien aufgefallen ! Das ist aber auch immer ein Gefrickel..

Perfektion! Chapeau für deine absolut tollen 20er Jahre Projekte. Das Larp ist das beste Kombi-Hobby zum Nähen, man kann sich sowas von austoben – jenseits von Alltagskleidung. Cool.

Meine Güte Sam, beides ist so mega toll! Ich liebe auch das Kleid… Die Bluse wirkt komplett anders mit dem Stoff und der Weste… Hochachtungsvolle Grüße! Sarah

Sehr cool, sowohl das Kleid, als auch der Anzug im Herrenstil; auch das Styling tragt natürlich seinen Teil bei, den Look komplett zu machen.
Ganz viel Spaß wünscht Susanne

Kleid und Styling sind toll, aber die Herren-Kombi ist mega. Auch wenn es schwierig war, ein Schnittmuster für die Weste zu finden, das gewählte gefällt mir gut.
LG heike

Wunderbar, 2 Hobbys zu vereinen. Beide Outfits sind dir so gut gelungen.

LG, Heike

Dein Gilet Hosen Outfit ist toll. Ich liebe diese Kombination und habe mir auch einmal eines für eine Hochzeit genäht, nachdem ich so gar keine Lust auf Kleid hatte.

LG Sabine

Hinterlasse einen Kommentar