Pyjama und Body von K.Triny

Die Designerinnen von Schwalbenliebe und K.Triny sind gut befreundet und haben ein Gemeinschaftsprojekt gestartet. Passend zur Hemdbluse Margret, entwarf K.Triny eine Pyjamahose. Bei beiden könnt ihr die Schnitte als Bundle bekommen. Kurzerhand bestellte ich von dem Flanell meiner vereinfachten Margretversion noch etwas nach und nähte eine passende Hose

K.Triny Pyjama Hose

Pyjama nähen

Der Schnitt der Hose ist sinnvollerweise extrem schlicht. Letztlich eine simple gerade geschnittene Hose mit lockerem Bein und oben einem Gummizug. Einzige Extravaganz sind die Eingriffstaschen. Falls sich jemand fragt wozu ein Pyjama Taschen braucht: für das Betthupferl natürlich!

Pyjama nähen

Zusammen mit meiner vereinfachten Margret (hier der Beitrag zum Patternhacking) ist der Pyjama recht schnell genäht. Aus gutem Flanell ist man damit im Bett geradezu klassisch elegant gekleidet und kann durchaus auch dem Postboten für die Morgenzeitung die Tür öffnen.

Schlafanzug nähen

Body von K.Triny

Wenn ich denn schonmal über eine für mich neue Designerin stolpere, wollte ich noch einen anderen Schnitt von ihr testen.  Der Bodybaukasten weckte sofort mein Interesse, da es eine extra Langversion gibt. Es gibt übrigens auch eine Kurzversion. Gerade bei einem Body muss die Länge zwischen Schulter und Schritt wirklich passen. Obwohl ich also den Look von Bodys mag, habe ich mich daher bis jetzt nicht rangetraut.

Body nähen Damen K.Triny

Der Body von K.Triny hat vorn und hinten Wiener Nähte und kann damit wirklich perfekt auf Figur gebracht werden. Die Langgröße ist bei meinen 1,80 m genau richtig und ich bin wirklich begeistert von der Passform. Ich musste enorm wenig anpassen, obwohl ich von oben nach unten über drei Größen springe. Einzig die Verarbeitung der Beineausschnitte ist mir nicht optimal gelungen. Hier fehlt mir Erfahrung in der Verarbeitung von Wäsche. Da muss ich die verschiedenen Verarbeitungsweisen aus dem E Book für mich durchtesten. Der Body hat jedenfalls Potenzial zum Alltagsbegleiter zu werden und Gesellschaft von Artgenossen zu erhalten.

Beste Grüße,

Sam

Hinterlasse einen Kommentar