Erika und das Gypsie LARP Gewand

Nach langer Zeit war ich endlich wieder auf einem LiveRollenspiel mit mittelalterlichem Fantasy Setting. Dafür habe ich sogar einen neuen Charachter erstellt, inklusive kompletter Gewandung. Dabei stellte ich fest, dass wirklich ALLES in der Mode wiederkommt. Meine Blusen stammen nämlich von einem brandaktuellen Schnittmuster.

LARP Gewandung Bluse Erika

Bluse Erika von Coralie Bijasson

Coralie Bijasson hat eine tolle Auswahl an sehr alltagstauglichen Blusen. Erika (hier zu finden)  kam erst diesen Frühling heraus aber setzte sich in meinem Kopf direkt als geeigneter Schnitt für mittelalterliche Fantasygewandungen fest. Im Rollenspiel geht es nicht um historische Authentizität. Daher kann man hier sehr flexibel mit Klischees und falschen Vorstellungen spielen.

Erika Coralie Bijasson

Erika ist insgesamt ultraweit geschnitten, hat aber eine Blende, die es zum Hals hin einfasst. Eigentlich kommt dort noch eine breite Schluppe dazu und überbreite Manschetten. Beides war mir für diese Rolle zu elegant und wurde durch ein schmales Bändchen am Hals und einen ganz einfachen Verschluss am Handgelenk ersetzt.

Erika Coralie Bijasson

Ich habe die Bluse aus naturfarbenen Leinen genäht und am Ausschnitt und an den Ärmeln rote Stickereien ergänzt. Der Einfachheit halber wurden hier die Zierstiche meiner Nähmaschine eingesetzt. Ich glaube ich muss die Bluse mal zu Jeans anprobieren. Dieser leicht folkloristische Look gefällt mir wirklich gut.

Erika Coralie Bijasson

Patternhack Erika

Wenn ich schonmal einen Schnitt fertig habe und dieser so wunderbar einfach zu nähen ist, provoziert das gleich noch eine zweite Runde. Ich wollte gern noch eine kurzärmlige Bluse mitnehmen aber nicht mehr allzuviel Zeit investieren. Diese Variante habe ich in unglaublichen 1,5 Stunden fertig genäht. Der bereits bestickte Baumwollstoff macht allein schon ordentlich was her. Er ist wie alle Stoffe dieses Outfits von Stoff und Stil.

Erika Coralie Bijasson Patternhack

Ein bischen mehr Dekolletee sollte es sein und eben kurze Ärmel. Beim Zuschnitt Ärmel kürzen ist kein Ding. Von der langen Version wusste ich ganz sicher, dass keine Knöpfe vorn nötig sind und habe das Vorderteil einfach im Bruch zugeschnitten. Für das Dekolletee habe ich die Form der oberen Blende freihand im Zuschnitt angepasst. Die äussere Linie musste natürlich gleichbleiben.

Erika Coralie Bijasson Patternhack

Für die innere Linie habe ich wirklich freihändig drauf los geschnitten. Ich habe auf dem Schnittteil aufgezeichnet wie die Schnittlinie ungefähr verläuft. Ich finde das nämlich überaus gelungen und aus anderem Stoff ist damit extrem fix eine tolle, zeitgemäße und anfängertaugliche Sommerbluse genäht.

Erika Patternhack

Beim nähen vorne die Blende offen lassen und als Tunnel nutzen. An den Ärmeln ebenfalls aus dem Saum einen Tunnel formen. Dann überall Schleifen rein und man hat eine wundervolle Carmenbluse, die keinen BH Träger blitzen lässt.

Erika Coralie Bijasson Patternhack

Jacke im Witcher Style

Für die Jacke hatte ich schon vor einer ganzen Weile meine Inspiration in der ersten Folge der Serie „The Witcher“ entdeckt. Ein Mädchen mit einer eher kurzen Nebenrolle trug eine solche Jacke und ich wollte sie unbedingt GENAU SO nachnähen. Also habe ich diverse Fotos vom Fernseher gemacht und eine Weile gegrübelt. Passenderweise gab es eine Challenge auf Instagram „Recreate the Look“, daran habe ich gleich mal teilgenommen.

Witcher Recreate the look

Ärmelnähte sind nicht zu erkennen, daher ist das Basisteil ein großes T-Stück. Daran kam ein gerader Streifen für den Kragenabschluss. Formt man diesen nicht irgendwie aus, ergibt sich von ganz allein ein Schalkragen. Die Ärmelabschlüsse bilden leicht konisch geformte Stücke, die in mehreren Reihen gesteppt sind und mit einer Schnürung versehen sind. Auf dem Bild sieht man einen Zwischenstand. Ich habe mich wirklich Schritt für Schritt vorangetastet und an der Puppe herumprobiert, bis es ungefähr hinkam.

Improvisiertes Nähen

Schliesslich steppte ich zwei große Stoffstücke, die ich aus der gesamten Stoffbreite geschnitten hatte, in endlos viele Falten. Da ich im Zelt schwerlich bügeln kann, sind alle Falten des unteren Teils knappkantig eingenäht. Erst nachdem die Falten so fixiert wurden, setzte ich die Teile an der Puppe zusammen und markierte dort die vordere Schräge. Alles überflüssige wurde einfach weggeschnitten. Final ergänzte ich ein buntes Futter aus sehr festem Baumwollstoff.

Witcher Style Jacke

Der größte Zeitfresser waren die Verzierungen an Ärmeln und Kragen. Mit etwas Glück bei meiner Recherche fand ich im Buch „The Art of Manupilating Fabric“ eine Abbildung dieser Methode. Es nennt sich North American Shirring und ist eine Variante von Handsmoking. Es ist nicht schwer aber irre zeitaufwändig. Wochenlang gab es Netflix nur in Verbindung mit Stickzeug in der Hand. Ich finde es hat sich gelohnt, denn ich liebe diese Jacke!!!

North American Shirring

Die Russ-Hose

Diese Art überweite Kniebundhose ist im Rollenspiel sehr beliebt. Sie ist überaus bequem, erfordert keine Passformanpassung und passt zu einer Menge Rollen. Ein Schnittmuster im engerem Sinne braucht es nicht. Im Zweifel kann man diverse Rechtecke zusammentackern und vage eine Schrittnaht hineinschneiden. Ich habe von meiner Chino die Form der Schrittnaht übernommen und auch den Formbund. Die Hosenbeine sind so breit wie es der Stoff hergab.

Ich hab einfach zuerst die Schrittnaht geschlossen, dort einen Reisser reingeschummelt und dann den Stoff mit Falten am Bund verteilt. Ganz wichtig: riesige Nahttaschen an den Seiten. Sie verschwinden komplett in den Weiten des Stoffes und lassen praktisch einen ganzen Hausstand unauffällig in der Hose transportieren. Am Schluss unten einen Kniebund mit zwei Knöpfen ergänzt, um die Weite wieder einzufangen. Wahrlich kein Hexenwerk.

LARP Gewandung mit Russ Hose

Details machen es perfekt

Den Gürtel hat ein guter LARP Freund für mich gemacht. In der Hintergrundgeschichte ist diese Figur jahrelang auf Wanderschaft gewesen und hat sich im fernen Indien von Yoga und Chakrenlehre inspirieren lassen. Daher sind in den Gürtel die Symbole der sieben Chakren eingeprägt. Auch wenn es nicht sehr augenfällig ist, mag ich solche Details sehr gern.

Gürtel

Aus einem Stoffrest ein langes Tuch zum um den Kopf drapieren (ja, auch diese Idee geklaut von den Kesselflickern aus „Das Rad der Zeit“) und fertig ist ein hübsch anzusehender Rollenspielcharachter.

Die Gewandung hat sich im Praxistest bewährt und ich hoffe nochmal Gelegenheit zu finden diese Rolle zu spielen. Ich hatte so unfassbar viel Spass am letzten Wochenende. Damit bin ich wieder dabei beim Me Made Mittwoch und werfe diesmal wohl etwas recht ausgefallenes in diese sonst sehr zeitgemäße Runde.

Bis bald,

Sam

Comments (5)

Wow, ich bin so beeindruckt von deinem aufwändigen Gewand! Die Bluse(n) und die Jacke solltest du auch im Alltag tragen, das hat Stil!

Die Verzierung der Jacke ist ein Meisterwerk, ich bin echt baff. Während des Lesens deines Beitrags lief in meinem Kopf ein kleines Serienintro mit deinem Charakter als Protagonistin ab 🙂
Grüße

Sam, das ist so ein tolles Outfit. Ich liebe Leinen. Ich hab sofort ein gefühl von barfuß über die Wiese und Brot backen mit schmiedegeräuschen im Hintergrund, und gleichzeitig denke ich, auch mit den Teilen könnte man auch durch die Großstadt flanieren. Ja, probier mal zu kombinieren! Begeisterte grüße, Sarah

Das Outfit finde ich fantastisch! Es gibt so viele kleine Details zu entdecken (und sowohl Stickereien als auch Fabric Manipulation sieht man viel zu selten, dabei macht das soo viel her!). Die Farbkombi ist auch der Knaller 🙂 Wundervoll!
Und ja, es kommt alles wieder … ich bin ja fast vom Stuhl gefallen, als ich neulich bei Makerist (oder so) einen modernen Schnitt für eine Art Höllenfensterkleid gesehen habe 😀

Wirklich großartig, alle Teile, am besten gefällt mir die Jacke. So aufwändig! Und gleichzeitig altmodisch und modern. Ich liebe es! 😃 Liebe Grüße Laura

Hinterlasse einen Kommentar