Nähen auf Reisen

Kürzlich wurde in einer Nähgruppe gefragt, ob denn jemand auch im Urlaub näht. Ja klar, auf Reisen nähen ist fast mein Spezialgebiet! Unsere Elternzeit verbrachten mein Mann und ich für acht Monate im Wohnmobil, undenkbar so lange nicht zu nähen. Auch jetzt steht eine Reise an, „nur“ drei Wochen aber immerhin. Ich gebe also gerne weiter was ich inzwischen an Erfahrungen und Tips angesammelt habe.

Dabei definiere ich „Nähen“ mal sehr weit und meine den gesamten Kreativprozess der dazu gehört.

Nähen im Urlaub für Einsteiger

Was möglich ist hängt natürlich maßgeblich von der Transportkapazität und dem zur Verfügung stehendem Nähplatz ab. Wer mit Bahn oder Flieger verreist, wird wohl kaum eine Nähmaschine mitnehmen können. Aber auch dafür habe ich inzwischen eine Lösung.

Ganze Kleidung von Hand zu nähen ist mir selbst defintiv zu mühsam aber manch kleine Details gehen von Hand sogar besser. Also kann man sich fragen welche Handtechnik man mal ausprobieren mag. Im Urlaub hat man schliesslich endlich Zeit auch Neues zu wagen. Ich habe da bei letzter Gelegenheit das Sticken entdeckt. Nimmt nicht viel Platz weg, es gibt unzählige Anleitungen online, die man digital im Handy mitnehmen kann und kann zu tollen Hinguckern auf selbstgenähter Kleidung werden. Auch dekoratives Stopfen, etwas bekannter als Visible Mending, entwickelt sich gerade zu einem praktisch-schönem Trend. Auf Insta findet ihr dazu unzählige tolle Anregungen.

Handsticken im Urlaub

Highlight Stoffshoppen unterwegs

Was immer und überall geht ist Stoff shoppen. Finde ich sogar viel sinnvoller als irgendwelche Stehrümmchen als Souvenirs zu kaufen. Man schafft sich später damit tragbare Erinnerungen und kann sich ein Stück Urlaubsgefühl in den Alltag mitnehmen.

Meine Tips dafür:

  1. Auf deepl.com im Vorfeld in der entsprechenden Sprache ein paar wichtige Begriffe raussuchen und als Bild auf dem Handy abspeichern. In Spanien und Italien beispielsweise gibt es viele Menschen die keine Fremdsprachen beherrschen. Von daher immer vorbereitet sein, in der Landessprache nach dem Gesuchten zu fragen. Da oft schon die Aussprache Fallstricke birgt, habe ich meist das Wort in Schrift auf dem Telefon gezeigt. Wobei ein großer Spass auch in der Hand, Fuss, Grimassenkommunikation mit Verkäufern liegen kann.
  2. Auf google maps nach „Stoffladen“ im Wortlaut der Landessprache suchen und vorher markieren. Nicht überall findet man Geschäfte aber in manchen Regionen dafür haufenweise. In Barcelona habe ich mir einen ganzen Tag genommen und bin voll durchgeplant die vielversprechendsten Läden abgelaufen. Auch eine tolle Variante von Stadterkundung abseits der üblichen touristischen Pfade, da solche Geschäfte nicht unbedingt in den TouriHotspots liegen.
  3. Mit ungewöhnlichen Verfahren und Sortiergewohnheiten rechnen. In Athen gibt es eine ganze Strasse voller Stoffläden, allerdings wird dort eher liebevoll gestopft und gestapelt, als dass man beschriftete Regale findet. Hier muss man sich einfach aufs Gefühl verlassen und in die Textilberge eintauchen. In Spanien hingegen gibt es tolle Kurzwarengeschäfte, man erkennt sie nur nicht unbedingt als solche. Dem Anschein nach gerne winzig, geradezu mikroskopisch klein aber man muss nicht ohne Grund eine Nummer ziehen wie auf dem Bürgeramt daheim. Wenn man dann dran ist und sagt was man möchte, bekommt man Ordner mit Proben von Knöpfen, Bändern oder Einlagen vorgelegt und das ausgwählte wird dann aus Kellern oder scheinbar magischen Türen geholt.
Kurzwaren in Barcelona
Stoffe in Athen

Nähen im Urlaub – Version für Fortgeschrittene

Auf unserer langen Elternzeitreise habe ich meine Nähmaschine mitgenommen. Okay konkret habe ich sogar eine neue dafür gekauft. Pfaff hat nämlich mit Passport eine Produktreihe in extra klein und handlich für solche Zwecke auf dem Markt. Inzwischen steht das gute Stück bei meiner Mama und ich leih sie mir nur aus, wenn wir wirklich unterweg sind. Ansonsten hatte ich fünf Schnittmuster und eine kleine Kiste mit Werkzeugen mit:

  • Nahttrenner (ja, das ist Nummer 1 und das wichtigste
  • Stoffschere
  • Rollschneider
  • Schneidmatte (gleich eine gute Maschinenunterlage falls der Tisch vor Ort empfindlich oder rutschig ist)
  • Patchworklineal (unbezahlbar für gerade Schnitte, Bündchenzuschnitt, Einfassstreifen…)
  • Stecknadeln
  • Parallelkopierrad
  • Maßband
  • Handnähnadeln
  • Mini Bügeleisen von Prym (Webware ohne Bügeleisen nähen ist ja verrückt)

Dazu ein paar Kurzwarenbasics:

  • Schlüppergummi (wie heisst das Zeug eigentlich richtig?)
  • Vlieseline (so ein Allzweckmittelding)
  • Garn in 5 Grundfarben
  • ein paar unauffällige Knöpfe
  • ein paar nahtverdeckte Reissverschlüsse (nahtverdeckt weil dann die Farbe nicht unbedingt perfekt passen muss)

Man braucht wirklich erstaunlich wenig. Zur Versäuberung habe ich meist auf französische Nähte zurückgegriffen. Schnittmuster kann man immer wieder abwandeln und wenn es wirklich ein neuer Schnitt sein muss, finden sich überall CopyShops um sie auszudrucken.

Handwerkszeug Nähen

Nähen im Urlaub für Besessene

Okay jetzt mal Butter bei die Fische. Wenn man also so einen Standardurlaub von zwei oder vielleicht sogar drei Wochen hat, mit dem Auto oder gar Wohnmobil fährt und die Zeit bestmöglich nutzen will – was dann?

Planung ist alles!

Ich habe immer eine Liste mit Wunschprojekten, davon habe ich mir ein paar rausgesucht, die ich im Urlaub nähen will. Weil ich weiß, dass Schnittmusterkleben und das Zuschneiden größerer Teile im Wohnmobil oder auch Ferienwohnung nicht so der ganz große Spass ist, habe ich das im Vorfeld schon gemacht.

Andererseits geht auch das zur Not überall:

Zuschnitt outdoor

Bevor ich aber wieder mit dem Wind um Schnitteile kämpfe, habe ich diesmal alles, was größer ist als mein kleiner Esstisch im Wohnmobil, vorgeschnitten. Damit nichts durcheinander kommt, lasse ich die Papierschnittteile einfach am Stoff festgesteckt und rolle das ganze ein. Dann habe ich kleine Stapel gemacht und für jedes Projekt sämtliches Zubehör zusammengetragen. Garne, Einlagen, Verschlüsse…und alles in Dokumententaschen verstaut. Jedes Projekt eine solche Mappe. Die dann alle in eine Kiste, oben aufgeführtes Werkzeug in ein kleines Kistchen und ab ins Auto. Ganz dekadent, nehme ich diesmal sogar die Overlock mit. Ich hab mich dummerweise in ein paar Viskosetwillstoffe vernarrt, die ich anders kaum sauber verarbeitet bekomme. Okay Französische Nähte wären hier auch wieder die Lösung aber ich gebs zu, diesmal habe ich eben nicht ganz so endlos Zeit und möchte wirklich ein paar Sachen fertig bekommen. Dank Vollzeitjob, habe ich zwar die Mittel für mitunter absurd teure Stoffe (einer der eingepackten Schätze ist eine Mind the Maker Viskose für 20€ der Meter, da frag ich mich selbst manchmal ob ich eigentlich noch alle Latten am Zaun habe) aber irgendwie nie genug Zeit diese auch angemessen fein zu verarbeiten. Dillemma, Dillemma – wer kennt es nicht!?

Zuschnitt für den Urlaub

Finale Fotoshooting

Ob nur für sich selbst, die Nähgruppe oder einen Blog – Fotos am Meer, in den Bergen, in der Lieblingsstadt oder wo auch immer man sich selbst einfach so richtig wohl und glücklich fühlt, sind immer die Besten! Nach ein paar Tagen ohne Job und Alltagsgedöns sieht einfach jedes Gesicht ein bischen strahlender und jedes Kleid ein bischen gelungener aus. Geht auch mit genähten Werken, die man schon daheim fertiggestellt hat. Also auch wieder eine kleine Möglichkeit den Urlaub auch ohne Nähmaschine für den Kreativprozess zu nutzen.

Ich kann jedenfalls schwerlich leugnen, wie gern ich dekorativ am Wasser rumstehe.

Jetzt bin ich neugierig- näht noch jemand im Urlaub ind was sind eure Tips dafür ?

Damit bin ich dabei beim Du für Dich am Donnerstag.

Wer jetzt noch ein schönes Urlaubsprojekt sucht, wird vielleicht bei meinen  10  11 liebsten Schnittmustern für Sommerkleider fündig.

 

Comments (4)

Als ich meine erste Nähmaschine neu hatte, habe ich sie auch eingepackt und mit in’s Ferienhaus genommen. Da habe ich dann (während alle anderen noch/schon geschlafen) haben ein Dirndl genäht. Die Erinnerung ist auf jeden Fall mit dem Kleidungsstück fest verknüpft. Auf dem Campingplatz ist es sicher nochmal eine größere Herausforderung. Dort nehme ich meist eher Häkelsachen mit, damit kann man auch schön auf’s Meer schauen 🙂 Ein Stickrahmen ist aber auch eine gute Idee!
Viele Grüße
Jenny

Ich hatte meine alte Koffernähmaschine (Elna Lotus, über 30 Jahre alt) nur einmal mit in Portugal, als ich dort 3 Wochen war. Die wurde im Flughafen zwar genau beäugt, durfte aber im Handgepäck mit. Meistens bin ich zu kurz unterwegs (7-10 Tage) und bei Kurztrips fehlt die Zeit dann zum Nähen, aber Stricken auf langen Bahnfahrten (am Flughafen oder auch im Flieger) vertreibt auch kreativ die Zeit. Manchmal träume ich von einem Umzug in ein Tiny Home, verwerfe den Gedanken aber immer, weil dort ja gar nicht genug Platz zum Nähen wäre… nun, wenn das sogar im Camper geht, denk ich da nochmal genauer drüber nach.

[…] ich für den Urlaub mein Nähzeug packte ( hier übrigens meine Tips zum Nähen auf Reisen) und diverse Stapel mit Stoffen, Schnitten und Kleinkram anhäufte und dazu allen anderen Kram im […]

Das ist ein ganz wunderbarer Beitrag!!! Ich mache im Urlaub alles wofür ich die Maschine nicht brauche, vor allem Schnittmuster kopieren und zuschneiden, stricken und sticken, und wie du sagst fotografieren! Ich komme dann mit einer Kiste zurück ähnlich der mit der du losgefahren bist… lg Sarah

Leave a comment