Sew Along Bluse Ermine

Eine Bluse für Anfänger als Sew Along in kleinen Schritten mit vielen Fotos beschrieben. Damit kommt jede zu ihrer ersten Bluse!

Eigentlich war dieses Jahr geplant gemeinsam mit meiner Freundin Kirsten zu nähen und ihr dabei vom Anfängerstatus auf höhere Level zu helfen. So eine kleine Pandemie und das Leben als solches kamen da irgendwie dazwischen. Daher jetzt ein neuer Versuch: ich dokumentiere wie bei einem Sew Along das Nähen einer Bluse in wirklich ganz kleinen Schritten mit wirklich vielen Fotos. Mal sehen ob das genügt, damit Kirsten zu ihrer eigenen Bluse kommt. Ihr profitiert jetzt davon und bekommt ebenfalls die volle Packung Bilder. Wer mag kann also ebenfalls mitnähen.

Mach mit. Machs nach! Machs besser?

Natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren schreibt, ob ihr das so hilfreich oder nützlich findet, ob ich das nochmal machen soll und wenn ja, für welches Kleidugsstück ihr euch eine ausfühliche virtuelle Nähsession wünscht.

Bluse Ermine nähen

Schnitt und Stoff zum Sew Along

Kirsten gefiel meine Bluse Ermine sehr, die ich hier schonmal genäht und gezeigt habe. Der Schnitt von Coralie Bijasson ist absolut für Anfänger geeignet, da die Passform keine super präzise Anpassung erfordert und die Knopflöcher (falls sie nicht ganz perfekt werden) an einer nicht so prominenten Stelle sitzen. Ausserdem finde ich den Schnitt für viele Figurtypen geeignet.

Bei der Stoffwahl empfehle ich Viskosewebware. Der Schnitt verlangt zwingend nach leichten fliessenden Stoffe, sonst tragen die Statementärmel und der lockere Schnitt am Oberkörper zu sehr auf.  Jersey ist absolut ungeeignet. Baumwollwebware könnte schon zu steif sein. Leichte Tencelqualitäten oder gar Seide wären sicher toll aber sind preislich nicht das Optimum für Einsteiger. Ich habe hier eine schöne leichte Viskose,. die ich bei Rotznasen Zuckerschnuten erstanden habe. Am Tag des Stoffladenbesuchs trug ich eine Hose, die perfekt zum Petrol der Blätter auf dem Stoff passt, also kam ich um den Kauf nicht herum.

20200830_120823-01

Sew Along – Auf die Plätze fertig los

Schritt 1 – Zuschnitt

Zuschnitt Bluse Ermine

Schritt 2 – Brustabnäher

Schneidet erstmal nur Vorder- und Rückenteil, sowie die Ärmel zu. Da nicht jeder Näheinsteiger eine Overlock besitzt (und das entgegen landläufiger Meinung auch überhaupt nicht nötig ist) werde ich später die Verarbeitung mit französischen Nähten zeigen. Dafür benötigen wir 1,5 cm Nahtzugabe. Ich finde es am besten den Papierschnitt auf den Stoff zu pinnen und darum herum zu schneiden.

Extratip: Vor allem bei Schnittmustern mit vielen Teilen den Stoff einfach angepinnt lassen, bis das jeweilige Teil tatsächlich benötigt wird. So kann nichts durcheinander kommen auch wenn man in kleinen Etappen näht, weil man nicht soviel Zeit am Stück hat. (Mamas hier? Ihr wisst was ich meine…)

Brustabnäher stecken

Nehmt das Schnittteil des Vorderteils, hoffentlich ist das Schnittmuster noch angepinnt!? Dann jetzt einen farbigen Faden in eine Handnähnadel fädeln – ja, nähen ist HANDarbeit 😉 – und diesen einfach im Brustpunkt durch das Papier und die beiden Stofflagen stechen, durchziehen und so rausziehen, dass an beiden Seiten ein bischen Faden im Stoff hängt. Es gibt sicher hunderte Methoden solche Markierungen zu setzen, das ist meine. Ich finde sie simpel, präzise und sie hinterlässt keine Spuren.

Dann das Schnitteil abnehmen und auf beiden Seiten die Brustabnäher stecken. Wenn man jetzt genau auf den bunten Markierungsfaden zielt, sollten beide Seiten exakt gleich werden. Nun kann man sich das Teil einmal anhalten und gucken ob es mit dem eigenem Brustpunkt übereinstimmt. Bei diesem Schnitt muss das nicht 100% genau sein. Grob sollte es aber auf die Brustmitte zielen, wenn das nicht so ist, markiert euch am Körper mit einer Stecknadel den korrekten Brustpunkt und verändert den Verlauf des Abnähers entsprechend.

Wenn es gesteckt gut aussieht -> festnähen, den Marnierungsfaden entfernen und ganz wichtig die Fadenenden der Naht am Brustpunkt gut verknoten.

Schritt 3 – Schulternähte schliessen

Schulternaht schliessen

Jetzt kommt die erste, angekündigte französische Naht. Früher nannte man sie in unseren Breiten auch schlicht Rechts-Links-Naht. Egal wie man sie nennt, sie ist die beste Option Nähte perfekt zu versäubern ohne Overlock und vor allem bei leichten Stoffen immer die beste Wahl. Schwierig ist sie übrigens auch nicht, letztlich sind es nur zwei normale Nähte.

Zuerst den Stoff links auf links aneinander stecken, das bedeutet die Innenseiten des Stoffes liegen aneinander und ihr seht die Aussenseite. Wenn eure Nähmaschine das kann stellt jetzt die Nadelposition soweit wie möglich nach rechts. Ansonsten führt den Stoff so, dass die Naht sehr knapp am Stoffrand sitzt, so etwa 4mm daneben.

französische Naht stecken

Danach faltet ihr den Stoff zurück, um diese Naht herum, so dass jetzt der Stoff rechts auf rechts zu liegen kommt und die Nahtzugabe von beiden Seiten umfasst wird. Bügeln hilft hier präzise zu werden, dann feststecken und mit normaler Nadelposition die zweite Naht setzen.

Das war es schon! Es gibt jetzt keine offene Stoffkante, die ausfransen kann und es sieht von aussen, wie von innen geradezu professionell aus.

Schritt 4 – Ausschnitt mit Belegstreifen verarbeiten

Belegstreifen annähen

Wir brauchen jetzt einen Stoffstreifen der 4cm länger ist als der Ausschnitt im Gesamtumfang hat und 3x so breit ist wie der Abstand zwischen eurer Nadel und dem Nähfussrand. Bei den meisten Maschinen sollten das 7 bis 8 mm sein, also schneidet 2,4 cm breit zu.

Extratip: Für solche Streifen verwende ich immer ein Patchworklineal und den Rollschneider. Für mich unentbehrliches Equipement, welches Zeit spart und mühelos sauberes Arbeiten ermöglicht.

Belegstreifen bügeln

Diesen Streifen wird rechts auf rechts an den Ausschnitt genäht.

Den Streifen hoch bügeln.

Belegstreifen um Nahtzugabe bügeln

Die Bluse wenden und den Streifen um die Nahtzugabe herumbügeln.

Ausschnittbeleg stecken

Ein letztes Mal umlegen, so dass der Streifen komplett innen liegt, feststecken und nähen. Dadurch, dass der Stoffstreifen in Abhängigkeit der Nähfussbreite zugeschnitten wurde, könnt ihr bei jeder Naht einfach den Stoff am Rand des Nähfusses führen und erhaltet immer den perfekten Abstand.

Schritt 5 – Ärmel einkräuseln

Ärmel markieren

Praktischerweise haben wir den Papierschnitt der Ärmel ja noch immer am Stoff. So lassen sich die wichtigen Markierungspunkte leicht übertregen. Hier als B, C und D benannt. Ich mache das gerne wieder mit farbigen Fäden, die ich einziehe. Duch verschieden Farben kann ich auch gleich unterscheiden, was die Mitte und wo vorn und hinten ist. Nadeln können rausrutschen und Knipse einreissen, daher ist das meine favorisierte Methode.

 

Ärmel abmessen

 

Dann messe ich an den Schnittteilen des Vorder- und Rückenteils die Strecke zwischen diesen Punkten. Auf diese Dinstanz muss der Stoff des Ärmels eingekräuselt werden. Ich werde nie verstehen warum viele Schnitthersteller diese Angabe nicht auf den Schnitt drucken. Damit ich nicht jedes Mal messen muss, schreibe ich mir solche Werte direkt auf den Schnitt.

Ärmel einkräuseln

 

Nun gibt es wieder verschiedene Methoden zum einkräuseln. Ich mache das am liebsten von Hand. Handnähnadel in kleinen Stichen einen Faden durchziehen, den Faden auf die gewünschte Länge bringen und an beiden Enden verknoten.

Pro Tip: Am besten gleich mit der Nähmaschine drüber gehen, um die Kräuselung zu fixieren. Mancher Transporter schiebt solche Fältchen gerne vor sich her und dahin ist die gleichmäßige Verteilung. Also lieber nur darauf konzentrieren als später gleichzeitig aufs Falten festhalten und die zweite Stofflage darunter.

Halbzeit!

Sew Blouse Ermine

Schritt 6 – Ärmel einsetzen

Ärmel ansetzen

Normalerweise schliesst man bei Blusen erst die Seitennaht und setzt dann die Ärmel ein. Das hat den Vorteil, dass man zuerst prüfen kann, ob der Armausschnitt korrekt sitzt und hier gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden können. Da das hier ein Einstiegsprojekt ist, zeige ich aber mal den Schummelweg, der durch den weiten Schnitt von Bluse am Oberkörper und den Ärmeln absolut machbar ist.

Wir setzen also erst den Ärmel ein und schliessen später die Seitennaht. Das ist nicht nur einfacher, sondern erlaubt obendrein auch hier ohne üble Fummelei französische Nähte zu nutzen. Also zuerst wieder links auf links nähen.

Französische Naht vorbereiten

Da es in der Rundung manchmal schwierig ist ganz genau an der Kante des Nähfusses zu nähen, prüft nach dem Nähen ob die Naht wirklich überall knapp genug am Rand ist. Wenn das nicht immer so gelungen ist, hilft der Rollschneider die Nahtzugabe noch etwas zurück zu schneiden. Es sollten nirgends mehr al 4mm Nahtzugabe stehen bleiben. Nach der zweiten Naht sollen ja keine Fadenfusel herausschauen. Ansonsten weiter wie in der Schulternaht.

Schulternaht Fehler

Achtung : Aufpassen, dass die Nahtzugabe der Schulternaht, jetzt sowohl in der Einfassung des Ausschnittes, als auch in der Ärmelnaht in die gleiche Richtung gelegt wird. So wie auf dem Foto sollte es nicht aussehen. Aber ihr seht – Trennen gehört zum Nähen dazu, auch bei mir.

Schritt 7 – Seitenschlitze vorbereiten

Seitenschlitz säumen

Damit später das Knöpfen des Bundes funktioniert, werden kleine Schlitze an den Seitennähten benötigt. Dafür müssen jetzt unten am Vorder- und Rückenteil jeweils auf beiden Seiten 10 cm der Stoffkante versäubert werden. Einfach so knapp wie möglich zweimal umschlagen und festnähen.

Schritt 8 – Seitennaht schliessen

Seitennaht schliessen

Um die Seitennaht zu schliessen, diese zuerst stecken und dabei vom Achselpunkt beginnen. Natürlich auch hier wieder französisch, also zuerst links auf links. Seitennaht und untere Ärmelnaht sollten unbedingt genau aufeinandertreffen. Wenn der Ärmel unten oder der Saum unten nicht ganz präzise aufeinandertreffen, ist das weniger schlimm. Da kann man zur Not einfach etwas kürzen. An den Seitenschlitzen, sollte die erste Naht genau auf die Naht der Versäuberung treffen.

Seitennaht französisch schliessen

Die zweite Naht zum finalen Schliessen muss unten dann in einem mutigen Schwung nach aussen auslaufen, um den Schlitz von aussen sauber beginnen zu lassen.

Schritt 9 – Saumbund annähen

Ich hatte eingangs geschrieben, dass ihr erstmal nur Oberteil und Ärmel zuschneidet. Jetzt kommt der Grund: die Bluse ist am Oberkörper enorm weit geschnitten. Erst durch den geknöpften Bund erhält sie eine schöne Taillierung. Hier hat man nun eine einfache Möglichkeit sich den Schnitt ein wenig, entsprechend den eigenen Vorlieben, zu eigen zu machen. Entweder ihr näht den Bund so schmal, dass die Bluse wirklich genau in der Taille, also an eurer schmalsten Stelle, sitzt oder ihr lasst ihn etwas länger, so dass die Bluse etwas mehr hüftig sitzt. Zu richtig hoch geschnittenen Highwaist Hosen würde ich die Bluse ganz in die Taille platzieren, wenn eure Unterteile etwas tiefer sitzen und ihr keine Haut blitzen lassen wollt, lasst den Bund etwas weiter unten aufsitzen.

Dazu zieht ihr die halbfertige Bluse einfach mal über und schaut wo sie ihr sie haben wollt und messt an genau dieser Stelle den Umfang. Den teilt ihr durch zwei (Vorderteil und Hinterteil) und ergänzt je 2 cm für die Überlappung der Knöpfe und zusätzlich noch die Nahtzugabe.

Bund annähen

Habt ihr nun eure Bundschnittteile zugeschnitten, kräuselt ihr die oberen Teile soweit ein, dass sie dazu passen und näht die Bundteile rechts auf links an. Dabei müssen rechts und links jeweils noch ein Zentimeter überstehen.

Bund seitlich schliessen

Dann faltet ihr den Bund längs um, so dass zunächst rechts auf rechts des Bundteiles zu liegen kommt. So näht ihr dann senkrecht den Bund zusammen. Dabei sollte diese Naht ganz genau an der horizontalen Naht, mit der ihr eben Bund an Oberteil genäht habt, treffen.

Bundverarbeitung

Wenn ihr den Bund jetzt umfaltet, sollte der seitliche Rand ganz wundervoll das Oberteil einfassen. Nun muss nur noch der obere, von aussen sichtbare Rand des Bundes eingeschlagen und festgenäht werden.

Schritt 10 – Knöpfe und Knopflöcher

Knopflöcher testen

Das eigentliche Knopfloch näht jede halbwegs moderne Nähmaschine praktisch von allein. Die Aufgabe besteht darin die Einstellungen richtig vorzunehmen. Hier hilft nur die Bedienungsanleitung in Ruhe zu lesen. Danach kommt niemand um einige Testknopflöcher herum. Meine Maschine (und ich meine das tun die meisten) will von mir wissen wie lang das Knopfloch werden soll, wie breit die Raupenstiche sein sollen und wie eng die Stiche gesetzt werden sollen. Die Länge des Knopfloches ist meist die Knopfbreite plus ein oder zwei mm. Stichbreite und -länge sind abhängig vom Stoff. Hier hilft wirklich nur ein Ausprobieren. Dazu unbedingt Stoffreste des jeweils verwendeten Stoffes zu nehmen.  Auf dem Bild seht ihr meinen ersten Versuch auf dem die Stichbreite etwas zu hoch, die Stichdichte etwas zu eng und obendrein die Farbe des Garns nicht ganz passend war. Der nächste Versuch passte schon besser.

Knopflöcher aufschneiden

Zum Aufschneiden benutze ich den Nahttrenner. Auf einer Seite einstechen und sachte den Stoff zwischen den Knopflochrändern auftrennen. Damit man nicht aus Versehen das Ende des Knopfloches durchtrennt, mit der Spitze des Trenners wieder hochstechen bevor man am Ende angelangt ist.

Dann die Bluse nochmal anziehen und markieren wo die Knöpfe genau sitzen müssen, damit die Bluse am gewünschten Taillenpunkt sitzt. Knöpfe annähen braucht jetzt wohl keine eigene Erklärung.

Schritt 11 – Armabschlüsse

Ärmelabschluss nähen

Auch hier messe ich vor dem Zuschnitt nochmal meinen Armumfang und schaue, ob das Schnittmusterteil so für mich passt. Dann den Armbund zu einem Tunnel schliessen, also die kurzen Seiten zusammennähen und den Ärmel entsprechend einkräuseln. Zuletzt ähnlich wie den unteren Bund erst links auf rechts annähen, umklappen, einschlagen und nochmal festnähen.

Protip: bei vielen Nähmaschinen kann man den Anschiebtisch abnehmen und hat dann nur einen ganz kleinen Breich um den Nähfuss herum. Das macht sich prima um Hosenbeine oder Ärmel darauf zu legen und ganz easy die Runde rum nähen zu können.

Et Voila! Fertig ist die neue Bluse

Bluse Ermine nähen
20200830_120322-01

Damit bin ich mal wieder mit dabei beim Me-Made-Mittwoch und gespannt auf tolle Werke anderer Hobbynäherinnen.

Du magst noch eine andere Bluse sehen? Lison ist ebenfalls ein schönes Einsteigerprojekt, steht aber auch Profis auf wunderbar feminine Art.

Das ist dir alles zu einfach? Okay, dann versuchs mit Fräulein Feinsüß, der Bluse mit Abnähern aus der Schulter, Knopfleiste und Manschetten – eine Bluse mit krass Stolzfaltor!

Frau mit selbstgenähter Bluse

Comments (2)

Bor, das ist sicher ausführlicher beschrieben als die orginal – Anleitung. Da ist deine Freundin sicher glücklich und es klappt auf diese Weise sicher! Ich finde deine Bluse ist sehr schön geworden und ich mag das kleine Knopfdetail am Saum, Ich werde mir den Schnitt auf jeden Fall mal merken… LG Sarah

[…] 0   By Sam Sunsetred Kleidung selber nähen 24. September […]

Leave a comment