4. Figurtyp und passender Stil

Liebe Sam,

was für eine großartige und gleichzeitig schwierige Hausaufgabe! Der erste Part war noch recht einfach, aber der zweite hat mich ganz schön ins Schlingern gebracht. Denn wie Du schon sagtest: eine superkonkrete Vorstellung habe ich nicht. Allerdings sind in den Ergebnissen meiner Suche klare Trends zu erkennen.

 

Welcher Figurtyp bin ich?

Vorab sei gesagt: keine Angst! Ich werde nichts, was Du über Figur schreibst, falsch verstehen. Ich bin in diesem Punkt ebenfalls sehr sachlich: ich kann ja nicht ignorieren, wie ich aussehe oder mir ein schöneres Spiegelbild zaubern (auch wenn ich es mir manchmal sehr wünsche).

Ich selbst würde mich als „viereckig“ bezeichnen: massive Körpermitte, an der noch ein winziger Rest Taille übrig geblieben ist, es ist überall zu viel von mir vorhanden, egal ob oben, mittig oder unten und es ist auch nichts Schönes mehr zum Betonen da. Meinem Sohn sage ich immer, dass er theoretisch noch mal zurück in meinen Bauch könne, denn der sei immer noch da.

Gemäß des Online-Selbsttests Deines Links, bin ich ganz eindeutig ein H. Ich möchte aber gerne ein Veto gegen eines der dort ausgewiesenen Dont’s einlegen: ich liebe hochgeschlossene Oberteile und dachte eigentlich, dass diese gut an mir aussehen. Mein Dekolleté hingegen ist nach dem fast 20-monatigen Stillen meines Sohnes kein wirklicher Hingucker mehr!

 

In welchem Stil könnte ich mich wiederfinden?

Nun zum etwas schwierigeren Teil der Hausaufgabe: Was will ich der Welt von mir zeigen bzw. wie finde ich mich in Kleidung wieder und fühle mich auch noch wohl? Ganz klar für mich ist, dass mir das Verkleiden im Sinne von Verwandeln wirklich nur zu Anlässen liegt, an denen man sich eben wirklich verkleidet und danach wieder man selbst sein kann.

Für all jene, die mich kennen, ist es kein Geheimnis, dass ich der schon länger zurück liegenden Vergangenheit mitunter mehr zugetan bin, als der Gegenwart. Das soll nun nicht heißen, dass ich auch klamottentechnisch in die Ur- und Frühgeschichte des Menschen eintauchen möchte. Aber ich gebe zu, dass es mir der Stil der 40er, 50er und auch ein bisschen der 60er schon immer sehr angetan hat.

Und ja: ich bin naturverbunden. Ich mag Wolle, ich mag Norweger-Muster, ich mag folkloristische Muster. Auch langes, wallendes, schön Fallendes gefällt mir sehr, ebenso schlichte Eleganz ohne viel Chichi, ein paar kleine aufhübschende Details. Ich bin ein Winter- und Frühlingskind, eher ein Nordlicht, der Kälte oder Kühle mehr zugetan, als der Wärme.

 

Was mir gefällt – inspiration board

Deinem Rat folgend, habe ich nach Outfits gesucht, die mir gefallen und bin dabei zugegeben fast verzweifelt. Zum einen habe ich manchmal gar nicht gefunden, was ich gesucht habe (Langes, Wallendes, Naturverbundenes, Folkloristisches und das auch noch an Frauen meines figürlichen Kalibers), zum anderen war mir die Fülle an unterschiedlichen Stilen oft zu viel des Guten und ich habe mich verloren.

Dennoch war ich nicht ganz erfolglos und habe ein wenig gebastelt. Ich weiß, dass mir nicht alles stehen wird, jedoch ging es zunächst einmal um das, was mir gefällt und worin ich mich wohlfühlen könnte. Here it comes (in kleinen Collagen):

 

 

 

Es sind also nicht Rüschen und Volants, die meine Kleidung zieren sollten, Falten dürften es schon sein, auch hübsche Kragen und leicht angepuffte Ärmel. Die Linienführung ist wenig verspielt, eher klar und gerade. Und wie eingangs schon erwähnt: tiefes Dekolleté mag ich nicht, wohl aber hochgeschlossenes, gerne auch Rollkragen. Wenn ich es richtig sehe, wird der Nähfuß für Knopflöcher wohl ein guter Freund von mir werden.

So, nun bin ich auf Deine Einschätzung gespannt. Vielleicht fällt Dir ja der ein oder andere Schnittmuster-Designer ein, der passend für das wäre, was mir vorschwebt. Oder hast Du gar schon einen konkreten Vorschlag, womit wir beginnen wollen?

Sei wie immer herzlichst gegrüßt

Kirsten

 

Brief 3 <-

Comments (1)

[…] zur Auswahl des ersten Nähprojektes für Kirsten vor. Wer die Wahl hat… 0 0   By Sam Sunsetred # näh mehr 2020 11. Januar […]

Leave a comment